Direkt zum Inhalt

Belgoprocess

Belgoprocess

Belgoprocess, das für die Entsorgung radioaktiver Abfälle zuständige Unternehmen, hat eine Änderung und Erweiterung der aktuellen Stilllegungsgenehmigung für seinen Standort 2 in Mol beantragt. Dieser Standort verfügt über eine Genehmigung als Einrichtung der Klasse I.

Im Rahmen dieses Antrags begehrt Belgoprocess die Erweiterung seiner Stilllegungsgenehmigung auf mehrere Anlagen, die in den kommenden Jahren stillgelegt werden sollen.

Die Föderalagentur für Nuklearkontrolle (FANK) hat den Antrag für vollständig erklärt und festgestellt, dass die geplanten Aktivitäten kein Risiko für die Anwohner oder die Umwelt darstellen. Am 3. Oktober 2019 gab der Wissenschaftliche Rat der FANK eine befürwortende vorläufige Stellungnahme ab.

Der Antrag wurde dann an die im Umkreis von fünf Kilometern um den Standort gelegenen Gemeinden Dessel, Mol, Geel, Retie und Balen weitergeleitet. Diese Gemeinden müssen eine Stellungnahme zu dem Antrag abgeben und eine öffentliche Untersuchung organisieren. Bemerkungen oder Beschwerden können während der Dauer der öffentlichen Untersuchung eingereicht werden. Danach geben die Bürgermeister- und Schöffenkollegien die erbetene Stellungnahme ab. Nach Eingang der Stellungnahmen der Gemeinden wird wiederum die Provinz Antwerpen konsultiert.

 

 

last update: 
20/04/2020